Events / Turniere

Presse

Vom 22. bis 24. Juli veranstaltet der Polo Club Stuttgart e.V. den Polo 4 Victory Cup in Bondorf.

 


Pressemitteilung vom 25.07.16

Vom 22. bis 24. Juli lud der Polo Club Stuttgart zum Polo 4 Victory Cup nach Bondorf ein. Sechs international besetzte Teams mit hochrangigen Spielern aus fünf Nationen traten bei hervorragenden Wetterbedingungen an drei Spieltagen gegeneinander an. In einem schönen Ambiente wurden den zahlreichen Zuschauern auserwählte kulinarische Köstlichkeiten, sowie die Welt des Polosports der Extraklasse näher gebracht. Die Polospiele wurden auf höchstem Niveau ausgetragen und erforderten von den Spielern, wie auch von den Pferden vollen Einsatz. Das Turnier in Bondorf vereinte wieder einmal Eleganz, Geschwindigkeit und traditionellen Sportgeist.

Der Polo Sport hat vor den Toren Stuttgarts bereits eine über 20 jährige Tradition. Mit dem „Polo 4 Victory Cup“ fand das zweite Turnier der Saison statt. Die Mitglieder des Polo Club Stuttgart rund um seinem Vorsitzenden Dr. Niko Charalambakis stellten damit eines der schönsten Turniere auf die Beine, das sowohl Pferdesportbegeisterte und auch Polo-Neulinge gleichermaßen begeisterte. Bondorf war an diesem Wochenende wieder im Polo-Fieber.

Das Team BW Partner rund um Team-Kapitän Beate Pfister „Polo 4 Victory Cup“ hat auf dem Gelände des Polo Club Stuttgart bei Bondorf den Sieg geholt. Bei wechselhaftem Wetter strömten Besucher von Nah und Fern auf das Polo-Areal und verfolgten das spektakuläre Finale:

Nach einer rasanten Aufholjagd des Teams Jaguar Land Rover Avalon Premium Cars Stuttgart Flughafen rund um Team-Kapitän  Dr. N. Charalambakis konnte sich das Team BW Partner mit 4 : 7,5 behaupten.

Dem Finale waren rasante Spiele der weiteren vier Teams vorausgegangen. Den 3. Platz errang Team Sparkasse Zollernalb (TC Verena Tinkler Genes) , gefolgt von Team St. Hippolyt Nutrition Concepts (TC Wilhelm Widmann), Team Cosmopolo (TC Jochen Stargardt) und Team Baensch Finanzstrategien mit (TC Michael Fass). Der Schiedsrichter C. Velazquez wurden von Kessler Sekt aus Esslingen unterstützt.

Zu den weiteren Partnern und Sponsoren gehörten renommierte Unternehmen aus der Region wie Stuttgarter Hofbräu, Dommer Stuttgarter Fahnenfabrik, Applaus Stuttgart Dry Gin und Media Park Klinik Köln. Die Teams wurden mit Trikots von P+K Textil ausgestattet.

Charity Partner des Polo Club Stuttgart war wieder die Stiphtung Christoph Sonntag. Die Stiphtung Christoph Sonntag verfolgt ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke. Auch wenn Humor an sich die Welt zwar schon ein Stückchen besser werden lässt, ist das für den schwäbischen Kabarettist Christoph Sonntag noch lange nicht genug. Er möchte mit der Stiphtung Christoph Sonntag direkte Veränderungen bewirken, die Welt vor seiner Haustüre ein bisschen besser machen.

Die Besucher konnten zwischen den Spielen, die Ausstellung historischer Fahrzeuge anschauen und geniessen.

Bitte vormerken: 29. bis 31. Juli Deutsche Polo Jugendmeisterschaften in Bondorf.

Die Platzierungen:

1.Platz: Team BW Partner ,TC Beate Pfister-Leibold

2.Platz: Team Jaguar Land Rover Avalon Premium Cars Stuttgart Flughafen, TC Dr. N. Charalambakis

3.Platz: Team Sparkasse Zollernalb, TC Verena Tinkler Genes

4.Platz: Team St. Hippolyt Nutrition Concepts, TC Wilhelm Widmann

5.Platz: Team Cosmopolo, TC Jochen Stargardt

6.Platz: Team Baensch Finanzstrategien, TC Michael Fass

Hintergrund

Polo ist der älteste Teamsport der Welt. Er hat seinen Ursprung um ca. 600 v.Chr. im antiken Persien. Es ist die actionreichste nicht-motorisierte Sportart. In Argentinien ist Polo so populär wie in Deutschland Fußball. Das Spielfeld ist ca. 270 Meter lang und ca. 180 m breit, das Tor ist ca. 7,20 m breit. Gespielt wird mit zwei Mannschaften zu je vier Spielern. Jeder Polospieler hat je nach Leistungsstärke ein persönliches Handicap zwischen -2 und +10. Die Summe der Spieler-Handicaps ergibt das Gesamt-Handicap einer Mannschaft. Treten Mannschaften mit unterschiedlichen Handicaps an, erhält die Mannschaft mit dem geringeren Handicap einen Tore-Vorsprung.

Ein Sieg bringt 2 Punkte, ein Unentschieden 1 und eine Niederlage keinen Punkt. Es gibt zwei berittene Schiedsrichter auf dem Feld und einen Oberschiedsrichter am Spielfeldrand. Das Spiel ist in 4 Zeitabschnitte zu je 7,5 Minuten eingeteilt. Der Poloschläger (Mallet, Stick) wird immer rechts gehalten – auch von Linkshändern. Er hat eine hölzerne zylinderförmige Schlagfläche, die wegen ihrer Form auch „Zigarre“ genannt wird. Der Poloball ist sieben bis acht Zentimeter groß, 130 Gramm schwer und besteht aus Kunststoff.

 

Pressemitteilung vom 25.06.2016

Der Polo Club Stuttgart lädt vom 22. bis 24. Juli zum Polo 4 Victory Cup nach Bondorf ein. Sechs international besetzte Teams mit hochrangigen Spielern aus fünf Nationen treten an drei Spieltagen gegeneinander an. Erleben Sie Geschwindigkeit und traditionellen Sportgeist.

Zu den Partnern und Sponsoren gehören renommierte Unternehmen wie Sparkasse Zollernalb, Baensch Finanzstrategien, St. Hippolyt Nutrition Concepts, BW Partner, Cosmopolo und Jaguar Land Rover Avalon Premium Cars Stuttgart-Flughafen, die Poloteams stellen. Und natürlich dürfen auch Stuttgarter Hofbräu, Dommer Stuttgarter Fahnenfabrik, Media Park Klinik nicht fehlen.

Charity Partner ist die Stiphtung Christoph Sonntag. Die Stiphtung Christoph Sonntag verfolgt ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke und ist steuerbegünstigt. Auch wenn Humor an sich die Welt zwar schon ein Stückchen besser werden lässt, ist das für den schwäbischen Kabarettist Christoph Sonntag noch lange nicht genug. Deshalb hat er im August 2007 die Stiphtung Christoph Sonntag gegründet. Er möchte damit direkte Veränderungen bewirken, die Welt vor seine Haustüre ein bisschen besser machen.

Die Polospiele werden auf höchstem Niveau ausgetragen und erfordern von den Spielern, wie auch von den Pferden kämpferischen Einsatz. Das Sieger-team darf sich über einen Ehrenpreis, sowie über weitere schöne Preise der Sponsoren freuen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.


Hintergrund                                                                                                                                

Polo ist der älteste Teamsport der Welt. Er hat seinen Ursprung um ca. 600 v.Chr. im antiken Persien. Durch die Briten gelangte das Spiel nach Amerika, die das Handicap-System beisteuerten, welches 1910 von den Engländern und Indern übernommen wurde. Briten waren es auch, die den Polosport nach Südamerika brachten. Dort angekommen, war sein Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. Die Argentinier waren verrückt nach dem Spiel hoch zu Ross. In Argentinien ist Polo so populär wie in Deutschland Fußball.

Gespielt wird mit zwei Mannschaften zu je vier Spielern. Jeder Polospieler hat seiner Leistungsstärke entsprechend ein persönliches Handicap zwischen -2 und +10. Die Summe der Spieler-Handicaps ergibt das Gesamt-Handicap einer Mannschaft. Wenn Mannschaften mit unterschiedlichen Handicaps antreten, erhält die Mannschaft mit dem geringeren Handicap einen Torvorsprung. Ein Sieg bringt 2 Punkte, ein Unentschieden 1 und eine
Niederlage keinen Punkt. Es gibt zwei berittene Schiedsrichter auf dem Feld und einen Oberschiedsrichter am Spielfeldrand. Das Spiel ist in 4 Zeitabschnitte zu je 7,5 Minuten eingeteilt. Der Poloschläger (Mallet, Stick) wird immer rechts gehalten – auch von Linkshändern. Er hat eine hölzerne zylinderförmige Schlagfläche, die wegen ihrer Form auch „Zigarre“ genannt wird. Der Polo Ball ist sieben bis acht Zentimeter groß, 130 Gramm schwer und besteht aus Kunststoff. Das Spielfeld ist ca. 270 Meter lang und ca. 180 m breit, das Tor ist 7,20 m breit.

 

Informationen:
www.polo-club-stuttgart.de

Polo 4 Victory 2016
22. - 24. Juli